Nachricht

Gemeinsam in die digitale Zukunft:

Die Gemeinde Bad Rothenfelde möchte den Glasfaserausbau mit der GVG Glasfaser vorantreiben. Die Glasfaserexpertinnen und -experten planen hier eine größtenteils flächendeckende Versorgung mit der einzig zukunftssicheren digitalen Infrastruktur. Für Bürgerinnen, Bürger sowie Gewerbetreibende ist das die Möglichkeit, einen kostenfreien Glasfaseranschluss – direkt bis ins Haus – zu beauftragen.

02.09.2022, Kiel/Bad Rothenfelde. Eine schnelle und stabile Internetleitung ist in Zeiten von Homeoffice, Homeschooling und Streaming essenziell. Damit die Gemeinde Bad Rothenfelde auch für die digitalen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte gewappnet ist, beabsichtigt die GVG-Gruppe aus Kiel – neben dem vom Landkreis Osnabrück geförderten Ausbau der unterversorgten weißen Flecken – die vermeintlich besser versorgten schwarzen und grauen Flecken auszubauen.
„Wir planen im Kurort Bad Rothenfelde einen größtenteils flächendeckenden Ausbau in den nicht förderfähigen Bereichen“, kündigt Mario Aquino, GVG-Gebietsleiter für Niedersachsen, an. „Der Gemeinde entstehen hierdurch keine Kosten und es müssen keine Steuergelder aufgewendet werden. Für die Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibenden ist ein Glasfaser-Hausanschluss in Verbindung mit einem unserer Tarife ebenfalls kostenlos. Während unserer Vermarktungsphase bieten wir jedem Interessierten an, sich persönlich beraten zu lassen.“ Am 1. Januar 2023 wird die GVG-Gruppe mit ihrer Marke teranet mit der Vermarktung in Bad Rothenfelde starten.
Gemeinde unterstützt geplanten Glasfaserausbau der GVG
Klaus Rehkämper, Bürgermeister von Bad Rothenfelde, sieht einen klaren und langfristigen Nutzen im Ausbau mit reiner Glasfaser: „Das Material Glasfaser hat immense Vorteile gegenüber veralteter Kupferleitungen. Mit Hilfe dieser Technologie gehört Leistungsverlust der Vergangenheit an und man muss sich die verfügbare Bandbreite zu Stoßzeiten nicht mehr mit den Nachbarinnen und Nachbarn teilen.“ Durch die Kooperation mit der GVG Glasfaser wird die Gemeindekasse geschont und trotzdem hat ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich einen zukunftssicheren Glasfaseranschluss zu sichern.
GVG Glasfaser übernimmt den Netzbetrieb der weißen Flecken
Bereits Mitte Mai hat der Landkreis Osnabrück bekanntgegeben, den für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft essenziellen Glasfaserausbau in den bandbreitentechnisch unterversorgten weißen Flecken (Anbindung mit weniger als 30 MBit/s) gemeinsam mit der GVG-Gruppe umzusetzen. Dabei übernimmt die GVG Glasfaser die Vermarktung und den Netzbetrieb in den weißen Flecken – diese baut die Breitbandinfrastrukturgesellschaft des Landkreises, TELKOS, mit Hilfe öffentlicher Fördermittel aus. Die Vermarktung startet hier im gesamten Landkreis mit dem 01. September. In Bad Rothenfelde verantwortet die GVG darüber hinaus die Vermarktung und den eigenwirtschaftlichen Ausbau in den etwas besser versorgten grauen sowie schwarzen Flecken (Anbindung mit mehr als 30 MBit/s).
Die GVG Glasfaser plant, mit ihrer Marke teranet in Bad Rothenfelde größtenteils flächendeckend ein FTTH-Netz (fibre to the home) zu realisieren. Dieses wird ausschließlich aus reinen Glasfaserleitungen und vollständig getrennt vom „klassischen“ Telefonnetz errichtet. Die Leistungsfähigkeit reiner Glasfaser ist weitgehend unlimitiert und reicht bis weit in den Terabit-Bereich.
Über die Unternehmensgruppe GVG Glasfaser
Die GVG ist eine Gesellschaftsgruppe zur Realisierung von Breitbandprojekten, deren Anspruch es ist, Unternehmen und Privathaushalte gesamter Regionen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft anzuschließen. Dazu gehört die flächendeckende Versorgung ländlicher und urbaner Räume mit modernster Glasfasertechnologie, die diese als Wirtschafts- und Wohnstandorte attraktiv macht. Mit den Marken nordischnet und teranet plant, vermarktet, baut und betreibt die GVG-Gruppe FTTH-Glasfasernetze in Deutschland.

Zurück

Sole Salz und Sinnesfreuden