Hotline: +49 5424 223-0
Nachricht

Grußwort des Bürgermeisters zum Jahreswechsel 2021/2022 –

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste,

vor einem Jahr wähnten wir uns auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie und so haben die meisten von uns das Jahr 2020 nur allzu gern hinter sich gelassen.

Mit einer stetig steigenden Impfquote und besser werdendem Wetter entwickelte das Jahr 2021 sich verheißungsvoll. Nach dem Ende des Lockdowns und mit sinkenden Infektionszahlen konnte sich eine Art „Nach-Corona-Alltag“ etablieren. Medizinische Masken blieben und bleiben das wichtigste Accessoire, hinzu kam der allgegenwärtige Impfnachweis – aber Einzelhandel, Gastgewerbe und Gastronomie wurden nach und nach wieder Teil unseres Lebens und ein zugegebenermaßen vorsichtiger Optimismus hielt Einzug.

Mit dem trüben, regnerischen Spätherbstwetter und der Verlagerung des Lebens in beheizte Innenräume stiegen jedoch leider auch die Infektionszahlen wieder und erreichten neue Höchststände. Vielfach sind Ungeimpfte oder erst einmal Geimpfte unter den Erkrankten, aber auch die zunehmende Zahl an Impfdurchbrüchen sorgt für Unsicherheit und Angst.

Auch 2021 war geprägt von starken Belastungen der Mitbürgerinnen und Mitbürger im beruflichen wie im familiären Bereich. Das Homeoffice ist inzwischen für viele Menschen zur Normalität geworden. Der Arbeitsmarkt erfuhr im Laufe des Jahres eine enorme Belebung – und viele Menschen mussten fehlenden Perspektiven Tribut zollen und sich beruflich umorientieren. Die wiedererstarkte Gastronomie leidet in der Folge unter einem nie gekannten Arbeitskräftemangel.

Die Kinder und Jugendlichen mussten das zweite Jahr in Folge auf Vereinsveranstaltungen und viele Treffen mit Freunden verzichten, während immerhin die Schulen wieder in den Präsenzunterricht wechseln konnten. Vereinzelt wurden sogar Klassenfahrten durchgeführt – und auch in diesem Jahr konnten wir gemeinsam mit Dissen und Hilter ein abwechslungsreiches Ferienpass-Programm anbieten.

Sport- und Kulturangebote erlebten einen Aufschwung. Freibad und carpesol SpaTherme verzeichneten stetig wachsende Gästezahlen, Sport- und Funktionstrainingsgruppen konnten wieder starten und die Kur-Lichtspiele haben wieder aktuelle Kinofilme im Programm.

Zu Herbstbeginn eroberten die „Waldstrolche“ einen bunten Bauwagen auf der ehemaligen Festwiese „Am Sundernweg“. Hier entstand unter der Trägerschaft der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück der neue Bad Rothenfelder Waldkindergarten. Auch im frisch ausgebauten Dachgeschoss der Villa Lehmann konnte die Kindertagesstätte Antoinette Schiller 18 weitere Kinder in einer dritten Betreuungsgruppe aufnehmen.

Besonders freue ich mich, dass der Kurpark seit dem 22. Oktober 2021 wieder „leuchtet“. Das „Welttheater auf hohem Niveau“, die im vergangenen Jahr aufgrund des Lockdowns unterbrochene lichtsicht 7, wird im Herbst/Winter 2021/2022 vollständig wiederholt. Wir hoffen nun darauf, dass die 38 Hochleistungsprojektoren störungsfrei bis zum 20. Februar 2022 einen wahren Kunstgenuss unter freiem Himmel ermöglichen.

Erfreulich ist auch, dass die Sanierung der Dreifach-Sporthalle im heristo-Sportpark termingerecht abgeschlossen werden konnte. Die Sportlerinnen und Sportler aller Altersgruppen haben nun wieder eine zeitgemäße und funktionale Übungsstätte.

Das Ortsbild im östlichen Zentrum prägt zurzeit die Baustelle in der Bahnhofstraße. Haltestellen, Gehwege und Seitenräume im ZOB-Bereich werden in zwei Bauabschnitten neu und barrierefrei gestaltet. Wir hoffen, auch diese Arbeiten planmäßig abschließen zu können.

Am 12. September 2021 haben die Bad Rothenfelderinnen und Bad Rothenfelder einen neuen Gemeinderat gewählt. Einige langjährige Ratsmitglieder haben in diesem Jahr nicht erneut kandidiert und wurden in der letzten Ratssitzung der Wahlperiode am 7. Oktober 2021 gebührend verabschiedet. Sechs neue Ratsmitglieder zählt der neue insgesamt 20-köpfige Gemeinderat und in der konstituierenden Sitzung am 4. November 2021 wurden die Mitglieder der Ausschüsse und Gremien benannt. Die erste sogenannte „Sitzungsrunde“ begann Ende November. Nun gilt es also, in den kommenden fünf Jahren parteiübergreifend zum Wohl der Gemeinde Bad Rothenfelde Weichen zu stellen und Entscheidungen zu treffen. Die ersten großen Themen werden hier sicherlich die Zukunft des Kurhauses sowie die zukünftige Gestaltung des Areals „Hotel zur Post“ sein.

Ebenfalls am 12. September 2021 haben Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, mir erneut Ihr Vertrauen ausgesprochen und mich für weitere fünf Jahre zum Bürgermeister gewählt. Dafür sage ich an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen immer weniger mit Politik zu tun haben wollen, ist es nicht leicht, die Wähler zu mobilisieren und sie von den Zukunftskonzepten und -ideen für unseren schönen Ort zu überzeugen. Das Wahlergebnis ist für mich ganz besonders auch Bestätigung der bisherigen Arbeit. Das Arbeitsergebnis schaffe ich allerdings nicht allein, es ist immer auch ein Teamergebnis. Ohne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung und in den Kurbetrieben, ohne den Rat mit seinen Ausschüssen und ohne anderweitige – insbesondere ehrenamtliche – Unterstützung wären die Erfolge der letzten Jahre nicht möglich gewesen. Darum gilt allen, die mich bisher begleitet und unterstützt haben und dies auch weiterhin tun, mein aufrichtiger Dank. Ich freue mich auf die Fortsetzung meiner Arbeit und werde mich mit dem gewohnten Engagement sowie ganzer Leidenschaft in den kommenden fünf Jahren für Bad Rothenfelde einsetzen.

2020 habe ich zum letzten Jahreswechsel als Ausnahmejahr bezeichnet. Nun hat sich herausgestellt, dass 2021 ebenfalls ein solches war. Wir sind vielleicht ein wenig geübter geworden im Umgang mit der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Einschränkungen und Folgen, vielleicht auch ein wenig gelassener. Trotzdem stehen wir weiter in der Herausforderung, die Pandemie zu bewältigen. Ich selbst habe mich impfen lassen. Und ich freue mich über jeden, der das auch getan hat oder doch in Kürze tun wird.

Ich wünsche Ihnen – auch im Namen des Gemeinderates, der Verwaltung und der Kurbetriebe – für das neue Jahr 2022 Glück, Zufriedenheit und vor allem Gesundheit.

Herzliche Grüße

Ihr

Klaus Rehkämper
- Bürgermeister und Kurdirektor -

Zurück

Sole Salz und Sinnesfreuden