Hotline: +49 5424 223-0

STADTRADELN vom 11. bis 31. August 2018

Zum zweiten Mal können alle Bürger*innen für das Klima in die Pedale treten

Nach der erfolgreichen Erstteilnahme der Gemeinde am STADTRADELN im letzten Jahr, können auch dieses Jahr vom 11. bis 31. August 2018 wieder Fahrradkilometer gesammelt werden, um CO2 zu sparen.

STADTRADELN ist eine Initiative des Klimabündnisses. Im Zeitraum vom 1. Mai bis 30. September werden deutschlandweit in verschiedenen Gemeinden, Städten und Landkreisen an 21 aufeinanderfolgenden Tagen möglichst viele Kilometer beruflich und privat CO2-frei mit dem Rad zurückgelegt werden. Den Radelzeitraum legt jede Kommune dabei selbst fest.

In Deutschland entstehen circa ein Fünftel der klimaschädlichen CO2-Emissionen in Deutschland im Verkehr. Ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs wird sogar durch den Innerortsverkehr verursacht. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Mitmachen ist einfach:
Alle Bürgerinnen und Bürger, die in Bad Rothenfelde leben, arbeiten oder einem Verein angehören können mitmachen und für unsere Kommune Kilometer sammeln. Eine Registrierung ist während des Aktionsraums bis zum 31. August 2018 unter STADTRADELN möglich, dort können dann die erradelten Kilometer noch bis einschließlich zum 07. September 2018 eingetragen werden. Zur Erfassung der Kilometer kann entweder die STADTRADELN-APP genutzt werden oder das Onlineportal. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit, sich direkt bei den unten genannten Ansprechpartnern zu registrieren.

Der Radsportverein "Teutonia 07" Aschendorf e.V. lädt am 28. August 2018 zu zwei geführten Touren im Rahmen des STADTRADELNs ein. Nähere Informationen finden Sie dazu hier.

 

Ansprechpartner:

Karl-Wilhelm Twelkemeyer Elke Meyer zu Theenhausen
Hauptabteilung 2. Vorsitzende
Gemeinde Bad Rothenfelde RV Teutonia07 Aschendorf e.V.
05424 223 160 05424 221 863
bad-rothenfelde@stadtradeln.de bad-rothenfelde@stadtradeln.de

 

13.06.2018: 2. LED-Tauschtag erfolgreich gelaufen

Am Mittwoch, 13. Juni 2018 hat der 2. LED-Tauschtag auf dem Bad Rothenfelder Wochenmarkt stattgefunden

Nach dem erfolgreichen LED-Tauschtag im Sommer 2017, ging es in die 2. Runde. Fast genau ein Jahr nach dem letzten LED-Tauschtag konnten am Stand der Gemeinde vor der Bad Rothenfelder Touristinformation wieder kostenlos alte funktionstüchtige Glüh-, Halogen- und Energiesparlampen gegen neue, energiesparende LEDs getauscht werden. Von 9.30 bis 13.00 Uhr verschenkte die Gemeinde pro Haushalt bis zu zwei LEDs. Die AWIGO Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH stellte dazu Mülltonnen bereit und entsorgte die ausgedienten Leuchtmittel fachgerecht. Neben der Gemeinde haben sowohl die Stadtwerke Versmold, die die Leuchtmittel finanzierten, als auch Frau Wordtmann von der Verbraucherzentrale Niedersachsen zu allen Themen rund um Energie informiert. Es sind 232 LED-Leuchtmittel verschenkt worden.

13.03.2018: Keine Chance für Schimmel

Vortrag in der Bad Rothenfelder Grundschule am 13. März 2018 um 19.00 Uhr

Gerade in der kalten Jahreszeit kommt es häufiger zu Schimmelbefall in Wohnräumen. Dunkle Flecken an Decken und Wänden sind ein Zeichen dafür, schnell etwas unternehmen zu müssen. Denn die Pilzsporen können das Mauerwerk schädigen, das Raumklima negativ beeinflussen und sogar zur Gesundheitsgefahr werden. Birgit Wordtmann, unabhängige Energieexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen, referierte auf Einladung des Klimaschutzmanagements der Gemeinde am 13. März 2018 über Schimmel, wie man ihn beseitigen und sich davor schützen kann.

Für Schimmelpilzbefall in Wohnräumen gibt es unterschiedliche Auslöser. Alle stehen im Zusammenhang mit einer höheren Feuchtigkeit in der Luft oder im Bauteil. An kalten Außenwänden kühlt sich warme Raumluft ab und kondensiert, da bei kühlerer Luft die Aufnahmefähigkeit von Wasserdampf geringer ist als bei höheren Lufttemperaturen. Pro Person werden täglich zwei bis drei Liter Wasser beim Waschen, Kochen, Putzen und durch das Atmen an die Raumluft abgegeben. Um die Raumluftfeuchte zu verringern, sind regelmäßiges Lüften und Heizen maßgeblich. Daneben können Baumängel und Bauschäden sowie Wärmebrücken Ursachen für durchfeuchtete Bauteile sein und Schimmel hervorrufen. Da die Sporen gesundheitsgefährdend sein können, sollte der Schimmel schnellstens fachgerecht beseitigt werden, die Ursachen erkannt und eine dauerhafte Lösung für schimmelfreies Wohnen gefunden werden.

Die Gemeinde Bad Rothenfelde bietet in Kooperation mit der Verbraucherzentrale jeden ersten Dienstag im Monat eine Energieberatung an. Auch hier können Sie sich zum Thema Schimmel beraten lassen. Weitere Informationen zum Energieberatungsangebot finden Sie hier.

18.12.2017: Neuer Heizspiegel bei der Gemeindeverwaltung verfügbar

Heizspiegel 2017: Deutlich geringere Heizkosten für Bewohner von energetisch optimierten Häusern

550 Euro bis 1.170 Euro – das war im Jahr 2016 die Spanne bei den Heizkosten einer durchschnittlichen 70 Quadratmeter großen Vergleichswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Im Schnitt lagen die Kosten bei 800 Euro. Hauptgrund für die großen Unterschiede ist der energetische Zustand der Gebäude. Das zeigt der Heizspiegel für Deutschland 2017, den die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online im Auftrag des Bundesumweltministeriums und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund e. V. veröffentlicht hat.

„Der Heizspiegel hilft Eigentümern einen Überblick über die Verbräuche und Heizkosten des eigenen Wohngebäudes zu bekommen, so dass sich die eigenen Sparpotenziale erkennen und nutzen lassen“, erklärt Klimaschutzmanagerin Lisa Hanhart. „Das gilt übrigens auch für Mieter: Sie haben zwar meist wenig Einfluss auf den Sanierungsstand des Hauses –können aber ihre Heizkosten häufig durch ein optimiertes Nutzerverhalten senken. Und das, ohne auf Komfort zu verzichten!“

co2online hat rund 60.000 Gebäudedaten zentral mit Erdgas, Heizöl oder Fernwärme beheizter Wohngebäude aus ganz Deutschland ausgewertet. In den Vergleichswerten sind die Anteile für Raumwärme (Heizen) und für die Warmwasserbereitung enthalten. Verbraucher erhalten den Heizspiegel-Flyer kostenlos bei der Gemeindeverwaltung Bad Rothenfelde im Kurmittelhaus im Eingangsbereich des Westflügels sowie im Büro der Klimaschutzmanagerin (1. OG, Raum 11).

Nutzen Sie auch die Möglichkeit, Fragen zu ihrer Heizung in der Energiesprechstunde, dem individuellen Energieberatungsangebot der Gemeinde Bad Rothenfelde, zustellen. Es können beispielsweise Ursachen für Energieverluste und Einsparpotenziale ermittelt, intelligente Kombinationen verschiedener Energie-Maßnahmen beleuchtet sowie Kosten, Nutzen und Fördermöglichkeiten benannt werden.

27.10.2017: Elektromobilität: Startklar für die Zukunft

Drei Ladestationen für Elektroautos in Bad Rothenfelde

Eine Ladestation für zwei Fahrzeuge wurde am Freitag, 27. Oktober 2017 auf dem carpesol-Parkplatz offiziell in Betrieb genommen.  „Wir wollen als regionaler Energieversorger den Fahrzeughaltern von Elektroautos die Sicherheit geben, an stark frequentierten, zentralen Orten unterwegs eine Stromversorgung zur Verfügung zu haben. Damit tragen wir den Bedürfnissen eines attraktiven Kurortes Rechnung“, dokumentierte Sebastian Kirchmann von den Stadtwerken Versmold. Diese Aussage unterstrich Bürgermeister Klaus Rehkämper: „In der carpesol Spa Therme kommen bereits Stammgäste mit  Elektrofahrzeugen. Jetzt können sie  während ihres Aufenthaltes das Auto bequem aufladen. Außerdem ist die Ladestation in unmittelbarer Nähe des Einzelhandels an der Frankfurter Straße ideal platziert“.

22.08.2017: Lohnt sich eine Solarstromanlage?

Vortrag in der Grundschule Bad Rothenfelde am 22. August 2017 um 19:00 Uhr

Strom aus einer privaten Solarstromanlage – das bedeutet Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen und ein gutes Klimagewissen. Doch für wen rentiert sich die Anschaffung einer Photovoltaikanlage? Sie haben bereits eine Photovoltaikanlage, sind sich aber unsicher, ob es sinnvoll ist, einen Stromspeicher nachzurüsten? Birgit Wordtmann, Energieexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen, referierte auf Einladung der Bad Rothenfelder Klimaschutzmanagerin Lisa Hanhart am Dienstag, 22. August, um 19 Uhr in der Grundschule Bad Rothenfelde über die aktuellen (Nutzungs-) Möglichkeiten von Photovoltaik-Anlagen mit und ohne Stromspeicher.

Sole Salz und Sinnesfreuden

Quickfinder

... für Ihre
Übernachtungsmöglichkeiten in Bad Rothenfelde
mit Sofortbuchung!